MyChoice Ovarian Cancer Prognostic Test

Informierte Behandlungsentscheidungen bei Patientinnen mit Eierstockkrebs

MyChoice® bietet Ihnen umfassende Klarheit bei der Entscheidungsfindung für die Behandlung von Eierstockkrebs.

Die Kenntnis des HRD-Status ist entscheidend für die Bestimmung der Behandlungsoptionen bei Eierstockkrebs

Homologe Rekombinations-Defizienz (HRD) tritt bei etwa 48% der Eierstockkrebstumoren auf,1 oft als Folge einer Mutation, die nur im Tumor gefunden wird. Einige Ursachen für HRD sind gut etabliert, während andere unbekannt bleiben.2-4

Die Bestimmung des HRD-Status bei Eierstockkrebspatientinnen kann Informationen über das Ausmaß des Nutzens der PARP-Inhibitor-Therapie liefern, die optimale Ergebnisse für HRD-positive Patienten bietet.

Es gibt Einschränkungen bei der Bestimmung des HRD-Status, wenn jede Ursache individuell bewertet wird

  • HRD, die durch epigenetische Ereignisse wie die Methylierung des BRCA1-Promotors entsteht, wird bei einem Genomsequenzierungsansatz5,6 übersehen.
  • Mutationen in HR-Pathway-Genen außerhalb von BRCA1 und BRCA2 sind selten, und es ist unklar, ob sie mit HRD in Verbindung stehen.7,8

Unbekannte Ursachen von HRD werden übersehen.

Es gibt einen klaren genomischen Effekt, der mit HRD verbunden ist.3 Die Bewertung von LOH, TAI und LST ermöglicht die Beurteilung von HRD, unabhängig von der spezifischen Ursache.3

MyChoice bestimmt den HRD-Status auf vielfältige Weise für umfassende Ergebnisse

MyChoice untersucht Tumoren bei Eierstockkrebs mit zwei Methoden (BRCA1/2-Mutation und genomische Instabilität), um den HRD-Status einer Patientin zu bestimmen.

BRCA1 & BRCA2-status

Sequenzvarianten + Große Umlagerungen

  • Erfassung und Klassifizierung von Sequenzvarianten und großen Umlagerungen
  • Identifikation von somatischen und Keimbahn-Varianten im Tumor

Status der genomischen Instabilität

LOH + TAI + LST

  • Umfassende Bewertung des Verlusts der Heterozygotie (LOH), des allelischen Ungleichgewichts am Telomer (TAI) und großer Umlagerungen (LST) im gesamten Genom

Der Goldstandard für HRD-Tests – was Sie erwarten können

Präzise

MyChoice identifiziert 34% mehr Tumoren mit HRD als Tests, die nur %LOH bestimmen.5

Schnell

Kliniker erhalten das MyChoice-Ergebnis innerhalb von 2-3 Wochen, nachdem das Pathologielabor die Probe erhalten hat.

Handlungsorientiert

Leicht verständliche MyChoice-Ergebnisse mit GIS-, BRCA1/BRCA2-Interpretation und kombinierten Ergebnissen zur Unterstützung von Behandlungsentscheidungen.

Vertrauenswürdig

FDA, PMDA, ASCO, NCCN und ESMO vertrauen auf MyChoice.9- 12

Der umfassendste und präzise HRD-Test für Behandlungsentscheidungen innerhalb weniger Tage

Es wurde gezeigt, dass MyChoice mithilfe der unten aufgeführten Methoden 34% mehr Tumoren mit HRD identifizieren kann als andere Testmethoden, die nur %LOH verwenden.5 Dies stellt sicher, dass Sie die genauesten Informationen haben, um fundierte Behandlungsentscheidungen zu treffen.

  • 27.000 SNPs ermöglichen einen genaueren Blick in das Genom im Vergleich zu %LOH, das nur 3.500 SNPs verwendet und nur einen Prozentsatz des Genoms betrachtet.
  • Plattformtechnologie, die BRCA1/2 analysiert, einschließlich Sequenzvarianten und großer Umlagerungen, erfasst 5% mehr als andere Plattformen, die diese Technologie nicht haben.5,13,14

Umfassende klinische Validierung

MyChoice ist der einzige HRD-Test, der in drei Phase-III-Studien zur prospektiven Validierung für die PARPi Anwendung in der Erstlinientherapie bei Eierstockkrebs getestet wurde.14-18 Robuste Langzeitdaten bestätigen, dass sich die Überlebensrate bei Patientinnen mit neu diagnostiziertem fortgeschrittenem Eierstockkrebs, die eine Erstlinienbehandlung basierend auf der MyChoice-Testung erhalten, verbessert.14-18

PAOLA-1 n= 806

PRIMA n= 733

VELIA n= 1.140

Validierung in der Praxis in lokalen Labors

MyChoice ist für die dezentrale Bewertung von HRD in akademischen lokalen molekularen Pathologie-Laboren validiert, basierend auf den Ergebnissen einer Validierungsstudie in klinischer Umgebung.19 Dies bedeutet einen breiteren Zugang zur Präzisionsmedizin für Patientinnen mit Eierstockkrebs weltweit.

Erfahren Sie unten mehr über die Studie oder laden Sie die klinische Zusammenfassung herunter.

 

HRD-Tests sind nicht austauschbar – ESMO-Kongress 2022

Sehen Sie sich das Industrie-Satellitensymposium von Myriad Genetics auf dem ESMO 2022 an, bei dem Dr. Kirsten Timms erklärt, warum die klinische Validierung entscheidend für die Auswahl des richtigen HRD-Tests für Ihren Patientinnen ist.

Nicht alle HRD-Tests sind gleich

Weltweit anerkannt

MyChoice CDx wird in Leitlinien genannt und ist der einzige HRD-Test mit Evidenzgrad 1A (LoE1A), der in mehreren Phase-III-Studien für die Erstlinienbehandlung mit PARP-Inhibitoren bei Eierstockkrebs validiert wurde.14-18

Empfohlen von NCCN12

Die somatische Testung sollte die Identifizierung molekularer Veränderungen priorisieren, die über die Verwendung wirksamer Interventionen informieren. Diese umfassen die Bewertung von BRCA1/2, Verlust der Heterozygotie (LOH) oder homologer Rekombinationsdefizienz (HRD) in Abwesenheit einer Keimbahn-BRCA-Mutation.

Empfohlen von ASCO9

Myriad MyChoice CDx ist in den neuen Empfehlungen der American Society of Clinical Oncology (ASCO) zur Verwendung von PARP-Inhibitoren für die Behandlung und das Management bestimmter Patientinnen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs enthalten.

Empfohlen von ESMO10

Validierte scarbasierte HRD-Tests können zur Orientierung bei der PARP-Inhibitor-Behandlung verwendet werden. ESMO erkennt an, dass MyChoice CDx der einzige scarbasierte HRD-Test ist, der in der Erstlinien-Erhaltungstherapie validiert wurde.

Klare, umfassende Ergebnisse

Zur Unterstützung Ihrer Entscheidungen bei der Behandlung von Eierstockkrebs

Schlüsselelemente des Ergebnisberichts

  • Status des genomischen Instabilitätsscores (GIS)
  • Tumor-Mutations BRCA1/BRCA2-Status (tBRCA1/2-Status)
  • Interpretation aller identifizierten somatischen BRCA1– und BRCA2-Varianten
  • Gesamtinterpretation des Tests, die für das Patientenmanagement am relevantesten ist (falls mehrere Varianten erkannt werden)

Beachten Sie, dass für lokale Tests jedes MyChoice durchführende Labor eigene Berichte erstellen kann, die anders aussehen können als der hier gezeigte Originalbericht.

Wie Sie MyChoice HRD-Tests in Ihre Praxis integrieren

Der MyChoice HRD Companion Diagnostic Test ist in vielen Ländern weltweit entweder über lokale Labore in Ihrem Land oder über das zentrale Labor von Myriad Genetics in Salt Lake City, USA, verfügbar.

Weitere Informationen zur Verfügbarkeit in verschiedenen Regionen sowie Links zu relevanten Informationen und Formularen finden Sie unter dem untenstehenden Link.

Referenzen

  1. Moore, Kathleen N, et al. “Niraparib Monotherapy for Late-Line Treatment of Ovarian Cancer (Quadra): A Multicentre, Open-Label, Single-Arm, Phase 2 Trial.” The Lancet Oncology, vol. 20, no. 5, 2019, pp. 636–648.
  2. Da Cunha Colombo Bonadio, Renata Rodrigues, et al. “Homologous Recombination Deficiency in Ovarian Cancer: A Review of Its Epidemiology and Management.” Clinics, 73(Suppl 1), 2018, p. e450s.
  3. Watkins, Johnathan A et al. “Genomic Scars As Biomarkers Of Homologous Recombination Deficiency And Drug Response In Breast And Ovarian Cancers”. Breast Cancer Research, vol 16, no. 3, 2014.
  4. Konstantinopoulos, Panagiotis A., et al. “Homologous Recombination Deficiency: Exploiting the Fundamental Vulnerability of Ovarian Cancer.” Cancer Discovery, vol. 5, no. 11, 2015, pp. 1137–1154.
  5. Timms, Kirsten M, et al. “Comparison of Genomic Instability Test Scores Used for Predicting PARP Activity in Ovarian Cancer.” Journal of Clinical Oncology, vol. 38, no. 15_suppl, 2020, pp. 1586–1586.
  6. Baldwin, Rae L. et al. “BRCA1 Promoter Region Hypermethylation in Ovarian Carcinoma: A Population-based Study.” Cancer Research, vol. 60, no. 19, 2000, pp. 5329-5333.
    Norquist, Barbara M. et al. “Inherited Mutations In Women With Ovarian Carcinoma”. JAMA Oncology, vol 2, no. 4, 2016, p. 482.
  7. The Cancer Genome Atlas Research Network. “Integrated Genomic Analyses Of Ovarian Carcinoma”. Nature, vol 474, no. 7353, 2011, pp. 609-615.
  8. Weichert, W et al. “216 An Evaluation Of The Performance Of Molecular Assays To Identify Homologous Recombination Deficiency-Positive Tumours In Ovarian Cancer”. Late Breaking Abstracts, 2021.
  9. Tew, William P., et al. “Poly(ADP-Ribose) Polymerase Inhibitors in the Management of Ovarian Cancer: ASCO Guideline Rapid Recommendation Update.” Journal of Clinical Oncology, vol. 40, no. 33, 2022, pp. 3878–3881.
  10. Miller, Rowan E. et al. “ESMO Recommendations On Predictive Biomarker Testing For Homologous Recombination Deficiency And PARP Inhibitor Benefit In Ovarian Cancer”. Annals Of Oncology, vol 31, no. 12, 2020, pp. 1606-1622.
  11. Cristescu, Razvan et al. “428 Genomic Instability Metric Concordance Between Oncoscan™, Cytosnp And An Fda-Approved HRD Test”. Translational Research, 2020.
  12. National Comprehensive Cancer Network. Ovarian Cancer/Fallopian Tube Cancer/Primary Peritoneal Cancer. Version 1.2023.
  13. https://info.foundationmedicine.com/hubfs/FMI%20Labels/FoundationOne_CDx_Label_Technical_Info.pdf
  14. Ray-Coquard, Isabelle, et al. “Olaparib plus Bevacizumab First-Line Maintenance in Ovarian Cancer: Final Overall Survival Results from the Paola-1/ENGOT-OV25 Trial.” Annals of Oncology, vol. 34, no. 8, 2023, pp. 681–692.
  15. Ray-Coquard, Isabelle, et al. “Olaparib plus Bevacizumab as First-Line Maintenance in Ovarian Cancer.” New England Journal of Medicine, vol. 381, no. 25, 2019, pp. 2416–2428.
  16. González-Martín, Antonio, et al. “Niraparib in Patients with Newly Diagnosed Advanced Ovarian Cancer.” New England Journal of Medicine, vol. 381, no. 25, 2019, pp. 2391–2402.
  17. González-Martín, Antonio, et al. “Progression-Free Survival and Safety at 3.5 Years of Follow-up: Results from the Randomised Phase 3 Prima/Engot-OV26/GOG-3012 Trial of Niraparib Maintenance Treatment in Patients with Newly Diagnosed Ovarian Cancer.” European Journal of Cancer, vol. 189, 2023, p. 112908.
  18. Coleman, Robert L., et al. “Veliparib with First-Line Chemotherapy and as Maintenance Therapy in Ovarian Cancer.” New England Journal of Medicine, vol. 381, no. 25, 2019, pp. 2403–2415.
  19. Denkert, Carsten, et al. “Homologous Recombination Deficiency as an Ovarian Cancer Biomarker in a Real-World Cohort.” The Journal of Molecular Diagnostics, vol. 24, no. 12, 2022, pp. 1254-1263.